Was für die Einen beinahe den Lebensinhalt und eine persönliche Philosophie darstellt, lässt so manchen anderen als Mittel zum Zweck mehr oder weniger kalt, und wieder andere haben nicht mehr als ein desinteressiertes Achselzucken übrig, wenn das Thema auf sie kommt: die Mode. Doch was ist Mode überhaupt und wozu brauchen wir sie eigentlich?

Die intelligenten Textilien der Zukunft

Wer sich fürchtet, von einer Zukunft überrascht zu werden, die sich immer weiter von den schlichten Bedürfnissen der Menschen nach passender Kleidung fort entwickelt, der darf beruhigt sein. Eher wird die Mode personalisiert. Denn mit dem neuen Jahrtausend hat sogar die Zukunft der Konfektion ihren Anlauf genommen.

Auslage in einer Boutique

Kleidungsstücke in Standardgrößen, produziert für anonyme Abnehmer, zu einem festen Preis gab es übrigens auch erst mit dem Aufkommen der ersten Nähmaschinen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Damals wurden viele Menschen vermessen und die Mittel ihrer Werte wurden als Standards definiert und so zur Vorlage für Schneiderinnen. Inzwischen soll eine viel individuellere Messung die Kleidung auf die Körper der Träger zuschneiden lassen. Dazu soll in einem 3D-Scanner ein „elektronischer Zwilling“ des einzukleidenden Menschen entstehen. Und tatsächlich an die Person angepasste Kleidung kann auch aus der Ferne produziert werden.

Wir sind täglich nahezu 24 Stunden hautnah von Textilien umgeben. Da liegt es nahe, was verschiedene große Konzerne und Institutionen den Entwicklungsabteilungen in Arbeit gegeben haben: Die Idee, Textilien selbst für die Zufuhr von Wirkstoffen zu verwenden, die die Haut pflegen.

Die Bildung und der langfristige Erhalt von Depotstrukturen in und auf Textilien für die Übertragung von kosmetischen Wirkstoffen wie Aloe Vera oder Vitamin A auf die Haut steht derzeit im Mittelpunkt der der Forschung, die Kosmetik, Pharmazie und Textilindustrie mit einander verbinden möchte. In weiterer Folge sollen Erkenntnisse dieser Versuche und Entwicklungen sogar dafür genutzt werden, medizinische Versorgung über Textilien leisten zu können. Der Einsatz von Textilien zur Verabreichung von Medikamenten und Nährstoffen, zur ständigen Bereitstellung von nötigen Substanzen an die Haut, würde sicherlich eine großartige Innovation im medizinischen Bereich darstellen.

All diese Zukunftsvisionen sind schon zum Greifen nahe. Was vorstellbar ist, kann mit Hilfe von Spezialisten, Labors und Zeit meist auch verwirklicht werden. Und wahrscheinlich werden all diese neuen Ideen und Methoden nicht ganz so realitätsfern erscheinen, wenn sie nicht in einem Zuge aufgezählt werden, sondern Schritt für Schritt in unsere Leben Einzug halten.