Was für die Einen beinahe den Lebensinhalt und eine persönliche Philosophie darstellt, lässt so manchen anderen als Mittel zum Zweck mehr oder weniger kalt, und wieder andere haben nicht mehr als ein desinteressiertes Achselzucken übrig, wenn das Thema auf sie kommt: die Mode. Doch was ist Mode überhaupt und wozu brauchen wir sie eigentlich?

Business Ladys dürfen gut aussehen

Im beruflichen Bereich gibt es einige hilfreiche Tipps und Richtlinien, die dazu beitragen können, dass Sie positiv und als authentisch wahrgenommen werden.

Frau im Business-Outfit

Damen können die neuen Kombinationen mit Grün-, Braun- und Olivtönen, die inzwischen neben dem klassischen Schwarz, Weiß und Blau immer mehr in die Kollektionen aufgenommen werden, genauso wie Männer verwenden. Sie können durch Accessoires die Kostüme und Blusen zu ihrem eigenen Vorteil auflockern und deren Wirkung auf Betrachter verbessern. Um den Damen Richtlinien zu geben, in der Geschäftswelt positiv aufzufallen, müssen eigentlich nur die Dont's erwähnt werden:

Tabu sind auf jeden Fall nackte Beine, Nylonstrümpfe sind ganz einfach Pflicht. Grobe Strickwaren sind auf jeden Fall zu vermeiden. Feinstrick ist hingegen immer gerne gesehen. Dass Miniröcke und sehr figurbetonte Kleider und Oberteile nicht passen, wenn man die Geschäfte seriös führen und vertreten möchte, ist den meisten Damen sicher klar. Ein Fehler, der oft begangen wird, ist der, dass Reißverschlüsse sichtbar sind. Das macht keinen guten Eindruck und darf auf keinen Fall passieren.

Hübsch, gepflegt und attraktiv dürfen Frauen immer sein, auch gerne in der Geschäftswelt. Fingernägel müssen gepflegt werden, von grellen Farben und überlangen Nägeln ist aber abzusehen. Wer gerne Röcke trägt, sollte diese zumindest während der Arbeitszeiten ungefähr knielang halten. Hosen sind bei Damen ja auch längst kein Tabu mehr, allerdings gilt hier die ungeschriebene Regel, dass die Hosen den Knöchel bedecken sollen.

Die Schuhe dürfen Damen gerne nach eigenem Geschmack wählen, allerdings ist in der Geschäftswelt weniger mehr. Also am besten nur Schuhe wählen, deren Absätze die Höhe von fünf Zentimetern nicht überschreiten. Eher noch weniger. Und am besten von besonders ausgefallenen, auffälligen oder jugendlich wirkenden Designs absehen. Das soll vor allem das Augenmerk auf ihre Persönlichkeit und ihre beruflichen Anliegen und Fähigkeiten lenken. Außerdem fällt gerade hier ein starker Kontrast zum übrigen Outfit stark auf. Solche Kontraste können auf andere Menschen unterbewusst bewirken, dass ihre Strategien nicht ernst genommen werden, ja, dass Sie sogar unterbewusst als eine Person eingeschätzt werden, die eben keine klare Linie verfolgt.